Von einer vererbten Dyskalkulie spricht man, wenn ein Kind

  • zeitweise unaufmerksam ist während es mit Zahlen umgeht

  • den Erklärungen in der Schule, trotz grossen Anstrengungen, nicht folgen kann

  • fehlerhafte Rechenoperationen ausführt

Rechenschwäche oder Dyskalkulie

Man unterscheidet zwischen einer Rechenschwäche im Rahmen einer allgemeinen Lernstörung und im Rahmen einer angeborenen Dyskalkulie. Die Dyskalkulie ist eine besondere Ausprägung der Rechenschwäche.

Kinder mit einer Rechenschwäche wie auch mit einer Dyskalkulie haben Probleme mit der

  • Addition

  • Subtraktion 

  • Multiplikation

  • Division

Kinder mit einer Rechenschwäche brauchen Unterstützung, um ihre Probleme zu bewältigen und an ihren rechnerischen Schwierigkeiten zu arbeiten. 

Diese Kinder haben eine gute Auffassungsgabe und sind trotzdem nicht in der Lage, in der Schule ausreichend Rechnen zu lernen.